Exklusivmeldungen:

Ausgabe
Meldungen
Ausgabe
FOCUS Ausgabe 30-2021
23.07.2021
Freitags ab 18 Uhr
Meldungen

Experten rechnen mit XXL-Bundestag nach der Wahl

Berlin. Trotz der im vergangenen Jahr beschlossenen Wahlrechtsreform dürfte der Bundestag nach Ansicht von Experten weiter wachsen. „Der nächste Bundestag wird mit einer recht hohen Wahrscheinlichkeit ein XXL-Parlament mit mehr als 800 Abgeordneten werden“, sagte der Mathematiker Christian Hesse von der Universität Stuttgart dem Nachrichtenmagazin FOCUS. Dies begründete er mit Modellrechnungen auf Basis von aktuellen Umfragen. Laut einer Analyse der Bertelsmann Stiftung könnte die Zahl der Sitze im Parlament sogar auf bis zu 963 ansteigen. Die Regelgröße liegt eigentlich bei 598 Mandaten. Wegen Überhang- und Ausgleichsmandaten hat der Bundestag aktuell 709 Mitglieder. Die GroKo beschloss im August 2020 auf Druck des Bundesverfassungsgerichts eine Wahlrechtsreform. Ziel war es, die weitere Aufblähung des Parlaments zu verhindern.

Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz: Der digitale Euro wird das Bargeld nicht ersetzen

Berlin. Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz hat die geplante Einführung eines digitalen Euros verteidigt. „Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt“, sagte er dem FOCUS Magazin. „Da müssen wir uns als Zentralbank fragen: Wie könnte eine digitale Variante des Euros aussehen?“. Die Details soll in den nächsten zwei Jahren eine Taskforce der Europäischen Zentralbank (EZB) klären, der Balz als Vertreter Deutschlands angehört. „Wir können mit dem digitalen Euro nur live gehen, wenn wir vorher möglichst alle Risiken minimiert haben“, sagte er. „Nur dann wird er von den Menschen auch angenommen.“ Vor allem bei der Sicherheit dürfe es keine Abstriche geben. „Wir brauchen also einen digitalen Tresor, den Kriminelle nicht knacken können.“ Das Bargeld werde der digitale Euro auf keinen Fall ersetzen. „Bargeld ist geprägte Freiheit, und die geben wir nicht auf“, sagte Balz. Es werde auch in Zukunft Situationen geben, in denen Menschen mit Scheinen oder Münzen zahlen wollten. „Solange das so ist, werden wir als Zentralbank Bargeld in ausreichender Menge ausgeben.“